Vollmond in Waage am 8. April 2020 um 4:35Uhr

Sochen ihr Lieben, da bin ich gleich nochmal… denn morgen ganz früh – um 4:35Uhr– ist es wieder so weit: Der Mond im Zeichen Waage läuft in Opposition zur Widder-Sonne: Vollmond-Magie ist angesagt. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Super-Mond. Das ist dann der Fall, wenn der Mond auf seiner Umlaufbahn um die Erde seinem erdnächsten Punkt – dem Perigäum – sehr nah ist und gleichzeitig Vollmond ist. Der Begriff „Supermond“ stammt übrigens von dem Astrologen Richard Nolle. Um als Supermond zu gelten muss der Vollmond der Erde auf mindestens 367.600 Kilometer nähern.  Tatsächlich erscheint der Mond heute Nacht auch etwas größer und heller als sonst. Vielleicht ein kleiner Nachtspaziergang gefällig? Die Astrologin Yasmin Boland schreibt in ihrem Buch Moonology, dass Supermonde nur dann einen besonderen Einfluss auf uns haben, wenn sie wirklich direkt Deine/Unsere persönliche Mondkonstellation auslösen (#unbezahlteWerbung). Kannst ja mal nachschauen, ob das bei Dir der Fall ist – der Vollmond findet auf 19° Waage/Widder statt.

Diejenigen unter Euch, die sich schon etwas länger mit Astrologie beschäftigen wissen ja vielleicht schon, dass es bei der Waage-Widder-Achse ganz stark um das Thema Beziehung, Selbstliebe, Begegnung, Ich & Du geht. Da Vollmondmomente uns allerdings oft stark konfrontieren und tiefe, emotionale Einsichten in unser Beziehungsgeschehen und auch darüber wie wir selbst in Beziehungen agieren, schenken, könnte es in den letzten Tagen noch einmal ziemlich intensiv diesbezüglich zugegangen sein. Schreib Dir am besten all Deine Erkenntnisse auf – oft sind sie Gold wert und doch vergessen wir sie meist wieder ganz schnell. Tatsächlich ist die aktuelle Situation ja auch eine ziemlich herausfordernde, vielleicht auch beziehungsprüfende Zeit. Bist Du aktuell in einer Partnerschaft zeigt sich jetzt vielleicht wie krisenfest Eure Beziehung ist, da man sich nicht so leicht ausweichen kann wie sonst. Daran können Beziehungen zerbrechen (das kann eine weise, klare Vollmondeinsicht sein) oder sich sogar vertiefen und Du feierst vielleicht in tiefer Dankbarkeit Deine Partnerschaft (der Vollmond ist ja auch immer ein Gipfelmoment). Die Singles wiederum setzen sich vielleicht noch einmal stark mit dem Selbstliebethema auseinander: wieviel Liebe von einem Partner wünsche ich mir und brauche ich in meinem Leben?   

Für mich sind folgende Fragen für an uns alle relevant:

Was und wieviel kannst Du geben und schenken, wenn Du nicht gut für Dich selbst sorgst bzw. nicht in klarer Verbindung mit Deinen Wünschen bist?

Und: Wie frei sind wir wirklich von alten, limitierenden Vorstellungen, Glaubenssätzen und Ängsten?

Die Widdersonne steht im Vollmondhoroskop nämlich bereits im weiten Quadrat zu Pluto und Jupiter (in Steinbock) und diese Transitkonstellation könnte uns im besten Sinne noch einmal darauf aufmerksam machen, wo wir uns selbst noch lähmen und aus Liebe und Loyalität (zu unseren Ahnen) in einem selbstgewählten Gefängnis aufhalten. Wo möchtest Du alte Ketten sprengen, alten Beziehungsstrukturen vergeben oder freie Liebe ohne Bedingungen wählen? Was zeigt sich Dir? Oder hat sich in Deinem Bewusstsein zu erkennen gegeben? Was möchte noch geheilt werden? Vollmondmomente sind schließlich auch unglaublich heilsame Loslassphasen – die Dich vorbereiten und einstimmen auf das was zukünftig möglich ist. Auch seelisch reisen wird leichter mit weniger Gepäck.

Ich bin gespannt auf Deine transformierenden Einsichten und sende Dir alles Liebe,

Luisa*

Meine liebste Freundin Andrea hat für uns eine wundervolle Vollmond-Yogapraxis zusammengestellt:

© Shakti Silke de Sousa/shakticards.com 

In dieser Vollmondpraxis wollen wir uns Zentrieren und in Balance bringen. Die Praxis soll Dich dabei unterstützen, eine gute Ausgewogenheit zu finden, zwischen Ich und Du, Harmonie und Konflikt, Initiative und Reagieren. Konzentriere Dich auf Dich selbst, werde Dir Deiner Selbst bewusst, um Dich nicht im Du zu verlieren aber auch nicht dem Willen Deines Egos unreflektiert zu folgen.

Ganz wichtig: Ich gehe davon aus, dass Du bereits eine regelmäßige Yogapraxis hast und von einer erfahrenen und ausgebildeten Yogalehrer*in unterstützt und begleitet wirst. Du bist mit den Übungen bereits vertraut oder kannst sie/ihn bei Unklarheiten um Hilfestellung bitten. Dann ist dieses Video für dich eine gute Erweiterung deines Übens. Es kann aber den physischen Unterricht, der speziell auf dich und deinen Körper angepasst wird, auf keinen Fall ersetzen.

Folgende Praxis soll Dich in dieser Mondphase auf deinem Weg unterstützen:

  1. Mondgruß (Chandra Namaskar)
  2. Baum (Vriksasana)
  3. Adler (Garudasana)
  4. Wechselatmung (Anuloma Viloma)
  5. Totenstellung (Savasana)

Aufgenommen habe ich das Video in der Saccidananda Yogaschule in Berlin Friedrichshain.

Allgemein

%d Bloggern gefällt das: