Vollmond in Krebs am 10.01.2020 um 20:21Uhr

Hallo Ihr Lieben, heute Abend am 10.01.2020 um 20.21Uhr feiern wir den Vollmond auf der Krebs-Steinbock-Achse. Und was für einen – er wird begleitet von einer Halbschatten-Mondfinsternis und hat bereits die wahnsinnig intensive Saturn-Pluto-Konstellation mit an Bord….(mehr dazu am Wochenende).

Nochmal als kleine Erläuterung: Es kommt zu einer Mondfinsternis, wenn sich der Vollmond in der Nähe der Mondknotenachse befindet – heute sind Sonne und Mond circa 8° von der Mondknotenachse entfernt.

Vielleicht fragt ihr Euch jetzt: Was sind die Auswirkungen von Mondfinsternissen?
Man sagt, dass wir durch die Verbindung des Vollmondes mit der „karmischen“ Mondknotenachse, tiefe Einsichten in unbewusste, alte Seelenanteile, transgenerational-weitergegebene Familienthemen oder „vererbte“ emotionale Verhaltens- und Erlebensmuster erhalten bzw. diese ans/ins Licht bringen können. Das kann sich im ersten Moment krisenhaft und beängstigt anfühlen. Aber bleib dran – Du kannst jetzt wirklich mit altem Schicksal abschließen oder es überhaupt erst einmal realisieren, Dich von seelischen Gewohnheiten und Verstrickungen lösen und in einen wahrhaft neuen Zyklus eintreten. Viele Astrologen sehen Mondfinsternisse als emotionalen Turning-Point oder Shift-Chance!

Das bedeutet die Loslass/Release-Vergebungs-Kraft dieses Vollmondes ist noch einmal extrem verstärkt – aber auch die Tiefe der Einsichten und vor allem das Fühlen wird besonders intensiviert (denn der Mond steht ja im sehr sensiblen, fühligen, zarten Zeichen Krebs).

Vielleicht hattet ihr entsprechend diese krassen Konstellationen, die sich an diesem Wochenende am Sternenhimmel zusammenbrauen, in den letzten Tagen (oder auch schon seit dem letzten Neumond inkl. Sonnenfinsternis – am 26.12.) auch schon emotionale Zusammenbrüche, Höhepunkte, Schockbotschaften oder Konfrontationen. Nehmt sie alle mit den Vollmondprozess dieses Wochenende – schenkt ihnen Raum.

So tief in Verbindung mit Euren Gefühlen kann es jetzt zu ganz tiefen Heilungsmomenten in Dir kommen (auch weil Neptun ganz wundervolle universelle Liebe-Vibes schickt).

Alles darf nichts muss.

Schau wo Du in Deinem Prozess gerade stehst.

Was sich Dir zeigt, was angenommen und umarmt werden möchte.

Umso kraftvoller Du dieses Jahr manifestieren möchtest umso wichtiger ist es deine Selbstfürsorge, Selbstliebe und Deine Privatheit, Geborgenheit und Deinen Rückzug zu zelebrieren. Aus astrologischer Perspektive sind sie die Basis/Wurzeln allen haltbaren Erfolgs, aller beseelten Manifestationskraft und der gelebten Fülle Deines kreativen Seelen-Potenzials.

Vielleicht feierst Du heute auch in tiefer Dankbarkeit Deine Wahl-/Familie – Deine Liebsten, Nächsten, Herzensmenschen – Deine Seelenverwandten-Tierwesen oder Mutter Erde. Alles was Dir persönlich eben Geborgenheit und ein zu Hause- gefühl schenkt.

herzlichst

Eure Luisa

Meine wunderbare, langjährige Freundin (und ehemalige) Mitarbeiterin Andrea Will wird uns ab jetzt mit Ihrem Yogawissen aus Ihrer langjährigen Praxis und Ausbildung unterstützen. Wir wollen zusammen eine Art Astroyoga-Reihe kreieren. Ich bin überglücklich und dankbar.

Hier kommt einmal der Link zu Ihrer Webseite (unbezahlte Werbung): https://andreawill.de

© Shakti Silke de Sousa/shakticards.com 

Wenn sich alte Emotionen zeigen ist die Aufgabe jetzt alles anzunehmen, was ist um alles zurückzuholen – nicht verdrängen oder kontrollieren wollen, sondern fühlen was da ist! In der Yogapraxis kannst Du mit der Emotion fließen: nicht festhalten sondern der Emotion durch Bewegung Ausdruck verleihen, alte Muster neu ausrichten. Wir sind veränderbar und flexibel.

In der heutige Yogapraxis für den Vollmond geht es darum, Dein Fundament der Selbstliebe und Selbstfürsorge zu stärken.

Sorge immer wieder dafür, dass innerseelische Geborgenheit und Stabilität durch äußere Strukturen in Balance sein dürfen, finde eine gute Balance zwischen Verwundbarkeit und Haltung/Standfestigkeit. Halte den Kontakt zu Deinem inneren Kind und Deiner Empfindsamkeit halten. Verwurzele Dich in Dir selbst, und sorge auf diese Weise dafür, auch für andere ein echter Halt sein zu können. Ein Halt, der auf einem soliden Fundament der Selbstliebe und Selbstfürsorge begründet ist. Von hier aus kannst Du wachsen und Verantwortung für Dich selbst und Deine Liebsten übernehmen.

Ganz wichtig: Ich gehe davon aus, dass Du bereits eine regelmäßige Yogapraxis hast und von einer erfahrenen und ausgebildeten Yogalehrer*in unterstützt und begleitet wirst. Du bist mit den Übungen bereits vertraut oder kannst sie/ihn bei Unklarheiten um Hilfestellung bitten. Dann ist dieses Video für dich eine gute Erweiterung deines Übens. Es kann aber den physischen Unterricht, der speziell auf dich und deinen Körper angepasst wird, auf keinen Fall ersetzen.

Folgende Praxis soll Dich in dieser Mondphase auf deinem Weg unterstützen:

  1. Beginne im Liegen, Hände auf dem Bauch. Tiefe Atmung in den Bauch. Wie geht es Dir jetzt gerade? Wie geht es Deinem Körper? Geh in Kontakt und spüre, ob es etwas gibt, was er jetzt und vielleicht in der Zukunft von Dir braucht? Vielleicht gutes Essen, mehr Ruhe, mehr Bewegung, eine regelmäßige Asana Praxis, Zeiten der Stille oder Spaziergänge in der Natur…
  2. Mache jede Bewegung voller Achtsamkeit und wie ein Geschenk. Frage Dich in jeder Asana, wie Dein inneres Kind sie findet – mag es die Asana oder nicht? Und wie antwortest Du ihm, wenn es die Asana nicht mag? Verständnisvoll aber klar, weil Du weißt, dass nicht immer alles was auf lange Sicht gut tut einfach umzusetzen ist oder antwortest Du ungeduldig?
  3. Klopfen
  4. Kleiner Sonnengruß
  5. Kindhaltung (Balasana)
  6. Herabschauender Hund (Adho Mukha Svanasana )
  7. Berghaltung (Tadasana)
  8. Krieger/Heldin I und II (Virabhadrasana I und II)
  9. Balance Flow (Vrikshasana / Natarajasana)
  10. Passiver Fisch (Matysasana)
  11. Totenstellung (Shavasana)

Astrologie Mondzyklus Planeten Vollmond

%d Bloggern gefällt das: