Vollmond in Schütze am 17. Juni um 10:30Uhr

Schönen guten Abend ihr Lieben, hier kommt jetzt noch der versprochene Vollmond–Post 💫 Morgen Vormittag am 17. Juni 2019 um 10:30 Uhr wird  die Zwillingssonne in Opposition zum Schützemond laufen – Vollmondzeit ist angesagt 🌕Wir feiern den Höhepunkt des Mondzyklus: Sonne und Mond stehen sich gegenüber und der Kosmos schenkt uns einen Moment großer Bewusstwerdung! Entweder Du zelebrierst nun all die Arbeit und Anstrengung die Du seit dem letzten Neumond in Deinen Absichten und geistigen Samen investiert hast, denn jetzt kannst Du die Fülle ernten oder aber Du hast die Möglichkeit Dich noch einmal auf ganz tiefer Ebene mit emotional bisher unbewussten Themen zu konfrontieren und aus dieser Bewusstwerdung, weiser und mehr in Kontakt mit Deinem Inneren hervor zu gehen. Beides ist meines Erachtens ein großes Geschenk! schau was heute Nacht/ morgen zu Dir kommen möchte ohne es zu bewerten. Gib dem Raum was da sein möchte, nehme es wahr.

Der Vollmond auf der Schütze-Zwilling-Achse verbindet Dich seelisch mit Deiner tiefsten Weisheit, inneren Stimme und Führung, und ermöglicht Dir gleichzeitig Sprachrohr Deiner holy Spirits zu sein. Der Kosmos unterstützt Dich quasi Deine Visionen, Deine Erkenntnisse und moralischen Ideale (zur Verbesserung der Welt) heute runter auf die Erde zu holen und sie in Deinem Alltag und im Kontakt mit Deinen Nächsten (Nachbarn/Freunde/ Familie) – im Hier und Jetzt – zu leben.

Welche inspirierende Botschaft möchtest Du jetzt nach draußen senden? Wen möchtest Du mit Deinem Enthusiasmus für das was Du liebst erreichen? Schreib es auf oder ruf es raus 😉  – It is the perfekt time!

Es ist gibt ein kleines Aber: der Kosmos würde empfehlen jetzt nicht missionarisch oder fanatisch an einer Position zu hängen oder in den besserwissenden Überlegenheitsabwehrmodus zu wechseln. Vertraue auf die Wirkung Deiner Worte – Du musst niemanden überreden oder zwingen Dir zu glauben. Es gibt bestimmt genug Menschen, die genau Deine Botschaft brauchen und sie von Herzen wertschätzen.

Da der Mond noch eine weite Konjunktion mit Jupiter bildet und somit auch Jupiter noch in  einer weiten Opposition zur Sonne steht, bringt dieser Vollmond die zuversichtliche Botschaft:

  • Weite Deine Seele
  • Lass Licht und Hoffnung hineinfallen und Dich wärmen
  • Es wartet eine ganz besondere Reise auf Dich

Zudem bilden Sonne, Mond-Jupiter und Neptun (der Planet der allumfassenden Liebe und universellen Einheit und Heilung) gerade noch ein weites T-Quadrat.

Gerade das Jupiter-Neptun-Quadrat ist im aktuellen Vollmondhoroskop exakt und somit besonders stark (und wird uns auch noch die ganze Woche begleiten). Welche Themen hat diese Konstellation im Gepäck:

  • Du kannst jetzt Träumen ohne Ende – Deine tiefsten Sehnsüchte können Dir jetzt klar/bewusst werden
  • Du bekommst quasi „unendliche“ Inspiration vom Kosmos geschickt oder Du erkennst die Fülle der Möglichkeiten; zentral: schreib Dir alle Ideen auf!
  • Dieser Transit ermöglicht zudem spirituelle Expansion (tiefes Glück im Inneren, in Meditation und in der Isolation). Vielleicht solltest Du gleich den Tantraworkshop bei @SandravonZabiensky buchen, denn es handelt sich fast um eine Trancekonstellation die mystische Erleuchtungs-Erfahrungen ermöglicht (diese müssen überhaupt nicht mit lautem Knall zu uns kommen – sondern ganz sanft das Wunder der göttlichen Liebe zu uns bringen)
  • Allerdings erleben wir oft auch maximierte Sensibilität – wir brauche also defintiv auch mehr Rückzug!
  • Bei soviel Expansionsenergie ist es natürlich wichtig den Erdkontakt zu behalten: bleib nicht im Schein der Glücksvisionen stecken, sondern erlaube Dir eine konstruktive Erdung (ohne Enttäuschung)

Möchtest Du diese Energie für Dich nutzen empfehle ich Dir heute und die ganze Woche über (so wie es zeitlich eben geht) immer wieder Freiräume zu schaufeln und Dich mit dem Licht in Deinem Zentrum zu verbinden. Diese Konstellation beinhaltet wahre Schlüssel zu Deiner Form Spiritualität im Alltag zu leben – Was für ein Geschenk! Ich wünsche Euch geistige Höhenflüge wie gute Erdung Eurer fantastischen Visionen.

Aber das war noch längst nicht alles – jaja, dieser Vollmond hat es wirklich in sich.. Denn auch eine weitere ganz besonders komplexe Konstellation ist so gut wie exakt (dazu wollte ich auch schon vor ein paar Tagen einen Beitrag schreiben, denn diese Konstellation ist vom dem 14. Juni bis zum 18. Juni spürbar, wird aber durch den Vollmond noch einmal stark betont). Ich hoffe ich kann diese unglaublich spannenden Transite kurz und verständlich erläutern.

Zum einen steht Saturn (und auch Pluto noch ein bisschen) in Steinbock am absteigenden Mondknoten (= alte seelische Muster/Gewohnheiten oder Mechanismen, die uns nicht mehr dienen oder die wir neu verstehen lernen dürfen):

Was darf gehen?

  • Alte Schuldgefühle, die uns lähmen oder klein halten
  • Versagensängste, die uns blockieren und hemmen anstatt uns in die „Meisterschaft“ zu begleiten
  • Gefühle (die der Vergangenheit entspringen) nicht gut genug zu sein
  • Massiver Leistungsdruck, der uns so überfordert, dass wir uns nur noch leer oder depressiv fühlen.
  • Selbst erschaffen harte, unmenschliche Regeln und Gesetze.
  • die überkritische, vernichtende, destruktive Richterstimme in uns

Was darf bleiben?

  • Selbst gewählte Verantwortlichkeiten
  • Klarheit
  • Fokus  
  • Ausdauer und Disziplin um das neue Fundament unseres Lebens Schritt für Schritt aufzubauen
  • Ausrichtung nach eigenen inneren Maßstäben von Karriere & Erfolg
  • Weise Vorraussicht
  • Reduktion auf das Wesentliche – Was ist Deine Essenz?
  • Deine ganz persönliche Meisterschaft voran zu bringen, in Deinem Tempo ohne Druck.

Saturn am absteigenden Mondknoten steht dann aber auch noch in Opposition zu Mars und Merkur am aufsteigenden Mondknoten im Zeichen Krebs. Diese Konstellation sensibilisiert uns dafür wie wichtig es ist über unsere persönlichen Gefühle, Empfindungen, Verletzungen und Kindheitserfahrungen (Krebs) zu sprechen (Merkur = Kommunikationsplanet) und unsere wunderschönen Selbstfürsorgepläne auch umzusetzen (Mars= Handlungsplanet).

Was darf mehr in unser Leben treten und bringt so unsere Entwicklung voran?

  • Heilsame, einfühlsame Gespräche mit unseren Nächsten und Liebsten führen
  • Introspektionszeiten bloggen (als Gegengewicht zur Arbeitszeit)
  • auf die zarte Stimme des Bauchgefühls hören
  • Mehr Privatheit und Rückzug in die Gemütlichkeitshöhle (wenn entsprechende Wünsche auftauchen = no Freizeitstress – wie @naomichristoph es so wundervoll geschrieben hat!)
  • Intimitätsräume schaffen
  • Mitgefühl kultivieren und praktizieren. Mit uns selbst, aber auch mit den Anderen.
  • Das innere, möglicherweise sehr schüchterne, Kind zum Spielen an die Hand nehmen
  • Selbstfürsorgerituale einbauen (und sich auch daran halten – also natürlich nur solange es Freude und Entspannung bringt)
  • Sich selbst und die eigenen Bedürfnisse wirklich wichtig nehmen (das hat nichts mit Egoismus oder Extravaganz zu tun)
  • Sich auch verletzlich und schwach zeigen dürfen (das hat astrologisch nichts mit „Opfermodus“ zu tun, sondern mit „sich menschlich und verwundbar“ zeigen, berührbar sein)
  • Seelenkämper*in sein – für Schwache und Fürsorgebedürftige mutig eintreten
  • Familientherapie / Schematherapie / Tiefenpsychologische Gesprächstherapie/ Bonding-Expirience machen

Wer dazu noch einmal vertieft etwas lesen möchte, dem habe ich hier meinen Text von letztem Jahr eingefügt:

Das Zeichen des aktuell wirksamen aufsteigenden Mondknoten möchte uns allen also noch einmal besonders bewusst machen wo für uns karmisch, schicksalshaft gesprochen eine wahre Weiterentwicklung und tolle Chancen warten und alte Muster und Erstarrung aufgelöst werden können. Die Astrologin Silke Schäfer nennt ihn daher wie ich finde passenderweise den kosmischen Scheinwerfer): Es geht darum vertieft in sich selbst hinein zu fühlen, um seine Seelenbedürfnisse zu erspüren. Vielleicht kannst Du es dir zu einem Ritual machen dich selbst einmal am Tag zu fragen wie es dir geht und was du brauchst um dich wohl zu fühlen. Astrologisch gesehen bringt es dich nun extrem voran dich noch einmal tiefer damit auseinander zu setzen was für dich Geborgenheit bedeutet. Vielleicht möchtest du dir dein zu Hause so richtig gemütlich machen, vielleicht sogar eine Wohnung oder ein Haus kaufen? Vielleicht geht es dabei auch vielmehr um das Thema Intimität und Schutz in Partnerschaften. Vielleicht möchtest du auch selber eine Familie gründen. Eine andere sehr heilsame Erfahrung könnte jetzt sein, dir zu erlauben alten emotionalen Ballast aus frühen Kindheitserfahrungen zu fühlen und schwierige bis traumatische Bindungserfahrungen aufzuarbeiten. Das zentrale Thema dieser Zeit wird sein mehr Mitgefühl zu entwickeln: als erstes natürlich mit dir selbst, dann aber auch mit allen anderen Menschen, Tieren und Mutter Erde. Es geht also zusammengefasst um Gefühle und Selbstfürsorge pur – diese sollten nicht für Karriere/Erfolg/ Erwachsenen sein geopfert werden müssen. Hier schickt uns der Kosmos eine Konstellation die uns zeigt, dass Selbstliebe, Geborgenheit, Bindung und ein guter Zugang zu unseren Gefühle letztlich die Basis ist auf dem erst alles andere erst Erblühen kann.

Magische Vollmondgrüße, Eure Luisa*

Allgemein Astrologie Mondzyklus Vollmond

%d Bloggern gefällt das: