Vollmond am 19. April um 13:12Uhr auf der Widder-Waage-Achse.

Heute Mittag am 19. April 2019 um 13.12Uhr ist bzw. war es soweit – Full Moon Time!  Die Sonne im Zeichen Widder steht in Opposition zum Waage-Mond. Dieser Vollmond (der zweite Vollmond im April auf der Widder-Waage-Achse!!!) bringt uns auf den ersten Blick natürlich noch einmal in Kontakt mit Beziehungsthemen. Denn Mars herrscht über das Zeichen Widder und Venus über das Zeichen Waage. Dieser Vollmond bringt uns also zu Bewusstsein, dass wir um lebendige, kraftvolle wie liebevolle Beziehungen führen zu können, immer wieder versuchen dürfen, eine Integration von Ich und Du, Harmonie und Konflikt, dem Ergreifen von Initiative und der Kunst des Reagierens uns Verbindens, anzusteuern. Um wirklich bei dem Anderen sein zu können, müssen wir um unser stabiles Kernselbst wissen, sonst verlieren wir uns im Du. Sind wir allerdings nur auf unseren Ego-willen zentriert, dann lassen wir uns nicht mehr von anderen berühren, werden inflexibel und starr – auch dann ist keine echte Begegnung mehr möglich. Lasst uns diesen Vollmond also einen Schritt in Richtung Synthese beider Pole machen.

Dieser Vollmond trägt aber eine noch viel tiefere Bedeutung in sich (nicht wertend zu verstehen – wenn Du Dich gerade zentral mit dem Beziehungsthema auseinander setzt kommt es vielleicht genau darüber zu Dir. Eigentlich hat ja auch alles mit Beziehungen zu tun: Unsere Beziehung zu uns selbst, zu unserer Herkunftsfamilie, zu unseren Kindern, zu unseren Partnern, zu Tieren, der Erde, allen Lebewesen….).

Für mich ist es der Vollmond der Befreiung des bisher ungelebten Lebens oder einfach der Befreiung, wenn sich das stimmiger für Dich anfühlt, aber auch der Vollmond der Integration.

Wir können diesen Vollmond meines Erachtens auf gar keinen Fall aus den Sternenkonstellationen der letzten Wochen herauslösen, sondern ihn vielmehr wirklich als einen Höhenpunkt der Erkenntnis/Konfrontation/Bewusstwerdung (viele weitere werden folgen) und ein Stück weit auch „Lösung“ verstehen. Warum? Vor allem weil genau diese Vollmondkonstellation, also beide großen Lichter (= Sonne und Mond) im Quadrat zu Pluto (und gerade noch zu Saturn und der Mondknotenachse) stehen!

Oki, also Schritt für Schritt: wie ihr ja vielleicht schon auf dem Blog gelesen habt, steht Pluto seit März am absteigenden Mondknoten („Alte Verstrickungen verschiedenster Art, aber auch emotionale Muster rütteln unter diesen Sternenkonstellationen nochmal richtig an uns!“) im April hat sich noch die Saturn-Pluto-Konjunktion dazu gesellt. Noch mal kurz zur Erinnerung: Pluto ist ja (sehr kurz gesagt) der Planet der Transformation/Wandlung/ Zerstörung/Macht/Ohnmacht und Saturn der Planet des Karmas, aber auch der festen Strukturen (manifestierte Realität). Es kann uns daher jetzt erstmal passieren, dass wir das Gefühl haben bisherige Sicherheiten zu verlieren. Es könnte sein, dass wir uns zeitweise ohnmächtig oder wirklich haltlos fühlen. Da alte Strukturen (bzw. Pseudosicherheiten) zerbrechen.

Bei diesem Transit geht es also darum tiefgreifende, neue Strukturen – „ein neues Fundament zu legen“ (so würde das auf jeden Fall mein Astrolehrer Markus Jehle formulieren). Anders gesagt, Du kannst jetzt das Grundgerüst des Lebens neu definieren – aber und das ist der zentrale Punkt: ausgerichtet nach Deiner tiefsten inneren Seelen-Wahrheit und nicht fußend auf alten Schuldgefühlen und Verantwortlichkeiten (zitiert aus dem Blogbeitrag vor 2 Wochen). Gut, wir können uns schon vorstellen, dass das kein Spaziergang ist ..

Aber jetzt bekommen wir meiner Meinung nach wieder mal ein kosmisches Geschenk (Thank you Universe!) Bei all diesen tiefgreifenden Trennungen, die oft ziemlich viel Angst (manchmal sogar Todesangst), vielleicht auch Wut, Erschöpfung, Lebensmüdigkeit, Ohnmacht oder Widerstände in uns auslösen, schickt uns der Kosmos T-Quadrat und eine extreme Ladung Uranus in dieser Vollmondkonstellation mit.  Was heißt das für jetzt uns?

Zum einen trägt das große, rote T-Quadrat aus Sonne-Uranus/Mond und Saturn-Pluto-Mondknoten die  große Aufgabe in sich alle beteiligten Themen zu integrieren (geleitet von Deinem höheren Selbst oder Deiner „Transzendenten Funktion“ wie es Jung nennt), d.h. nicht an der großen Spannung/Anspannung zu zerbrechen, sondern die Synthesemöglichkeit zu suchen. Die „Lösung“ könntest Du beispielsweise (nach der, wie ich finde, genialen Tracy Marks) im unbesetzten Feld – in diesem Fall – dem Zeichen Krebs finden.

Vielleicht möchtest Du gerade jetzt einmal damit experimentieren mehr Selbstfürsorge, zu Hause sein, Privatheit, Familienzeit (wenn sich das für Dich nach Verwurzelung anfühlt), Gefühle wahrhaftig da sein lassen und ernst nehmen, in Dein Leben zu holen.

Ja und jetzt zum unglaublich präsenten Uranus in diesem Vollmondhoroskop: Uranus (der geniale, bewusstseinserweiternde, evolutionäre Gott des Himmels, der Freiheit und der Zukunft) bildet eine ziemlich enge Konjunktion mit der Sonne und dementsprechend gleichzeitig eine Opposition mit dem Mond. Wow! Bei all der Konfrontation mit den alten Ketten jetzt eine Erinnerung, ein Reminder, ein Lichtblitz der uns sagt „es wird sich so sehr lohnen diesen Prozess durchzuarbeiten, denn auf Dich wartet Dein bisher ungelebtes Leben, Dein neues, altes Selbst, Deine Zukunft die Du im Grunde schon irgendwo kennst und doch nicht gewagt hast zu leben – die Freiheit Du selbst zu werden bzw. zu sein und zwar jenseits der Norm, jenseits des angepassten Daseins.  Er flüstert: Mach Schluss mit allem was Dich an Deinem Wachstum hindert und Dich abhält.

Na ihr merkt es schon? Natürlich müssen wir uranische Energie manchmal etwas vorsichtig dosieren, sonst kündigen wir quasi unser komplettes Leben und sind dann mal weg. Manchmal genau das Richtige, manchmal zu unüberlegt und brutal unberechenbar bzgl. der Konsequenzen…

Reinspüren ist also gefragt (da haben wir ihn wieder den Krebs..) und vielleicht die Idee eine noch nie da gewesene, kreative Lösung zu finden – also ganz offen, gespannt und neugierig nach Innen lauschen.

Ich wünsche Euch das allerbeste Gelingen dafür!

Eure Luisa

Allgemein Astrologie Mondzyklus Planeten Vollmond

%d Bloggern gefällt das: