Vollmond auf der Waage-Widder-Achse am 21. März 2019

image2

Guten Morgen ihr Lieben,
wow! Vollmondzeit ist angesagt – Seit gestern Nacht feiern wir den Höhepunkt des Mondzyklus (nicht wertend gemeint): Sonne und Mond stehen sich gegenüber und der Kosmos schenkt uns einen Moment großer Bewusstwerdung! Entweder Du zelebrierst nun all die Arbeit und Anstrengung die Du seit dem letzen Neumond in Deinen Absichten und geistigen Samen investiert hast, denn jetzt kannst Du die Fülle ernten oder aber Du hast die Möglichkeit Dich noch einmal auf ganz tiefer Ebene mit emotional bisher unbewussten Themen zu konfrontieren und aus dieser Bewusstwerdung, weiser und mehr in Kontakt mit Deinem Inneren hervor zu gehen. Beides ist meines Erachtens ein großes Geschenk! schau was heute Nacht/ heute zu Dir kommen möchte ohne es zu bewerten. Gib dem Raum was da sein möchte, nehm es wahr. ich persönlich nenne diesen Vollmond den Vollmond der Heilung, das heißt aber nicht, dass er nicht für den*die ein oder andere*n noch einmal sehr sehr schmerzhafte Themen ans Licht holen könnte. Dieser Vollmond ist zudem noch besonders kraftvoll da er gleichzeitig zum Equinox (Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche) am Himmel steht – was nur circa alle 19Jahre auftritt (das letzte Mal war es im März 2000/ das nächste Mal wird es am 19.03 2030 soweit sein) (hier gibt es einen tollen Artikel dazu von der grandiosen @KajaOtto: https://www.fuckluckygohappy.de/fruehlingsbeginn-tag-und-n…/).
Dieser Vollmond gestern Nacht (am 21. März um 2:43Uhr) findet auf der Waage-Widder-Achse der Beziehungs- und Begegnungsachse) statt. Das Universum lädt uns ein die Begegnung des Ich mit dem Du zu feiern. Beziehungen gleichen einem magischen, leidenschaftlichen unsichtbaren Tanz: Wir bewegen uns auf einander zu, geben uns hin, sind in Harmonie, ziehen uns dann wieder zurück in uns selbst, trennen uns – wie ein Verschmelzen der Kräfte und wieder ein Rückzug in uns selbst. Um wirklich in Beziehung treten zu können, braucht es ein mutiges Ich, das den Kompass in seinem Inneren nicht verliert, aber gleichzeitig fähig ist, sich auf die Begegnung einzulassen, wahrhaft berührt zu werden, um auch das verbindende Element wieder zu entdecken.

Daraus entsteht ein endlos spannender Dialog. Du lernst nicht nur dein Gegenüber kennen, sondern stößt auch auf eine Schatzkiste voller Selbsterkenntnis.

Es läßt jedoch noch so viel mehr zu diesem Vollmond sagen! Warum habe ich ihn den Vollmond der Heilung genannt? Aus dem Grund weil beide großen Lichter– Sonne und Mond– in einem ganz engen Kontakt zu dem verwundeten Heiler Kairon stehen. Die Sonne steht in Konjunktion zu Kairon – der Mond in Opposition zu ihm. Auf der einen Seite bringt dieser Vollmond somit noch einmal alle Ängste zu scheitern, sowie depressive Gefühle des Verwundet seins, des nicht in seine Kraft kommens, des Ungeborgen seins, des nicht willkommen seins, sowie Konfrontationen mit bisher unbewusster Selbstsabotage und dem Eindruck seine Schöpferkraft nicht leben zu können ans Licht. Gleichzeitig liegt genau in diesem Moment ein riesiges Potenzial der Selbstannahme und des tiefen Verständnisses alter alter Muster. Kairon ist ein sehr weiser Lehrer und wir alle können nun über den Kontakt mit unseren Wunden in tiefer Verbindung miteinander weiser und milder mit uns selbst und anderen werden. Wir sind alle Menschen und teilen alle den Schmerz der „Unvollkommenheit“, der „Mangelhaftigkeit“ des Begrenzt seins – öffnen wir uns dieser menschlichen Erfahrung , kann daraus ein starker Lebenswille erwachsen. Durch das Teilen dieses emotionalen Verwundet seins, können wir gemeinsam mutiger und geduldiger durch dieses Leben schreiten. das bedeutet nicht, dass die Melancholie, der Weltschmerz oder die persönlichen Wunden verschwinden aber sie verwandeln sich in unglaublich kraftvolle Instrumente uns gegenseitig zu unterstützen, zu akzeptieren, zu fördern.

Auf der persönlichen wie überpersönlichen Partnerschaftsebene könnte dieser Vollmond auch noch extrem bedeutsame Prozesse aufdecken. Auf der einen Seite fordert uns das aktuelle Venus-Mars-Quadrat auf, eine neue, kreative Lösung zu finden, um unserem Wunsch nach Freiheit und elektrisierenden neuen Begegnungen versus unserem sexuellen, partnerschaftlichem Wunsch nach Sicherheit, Halt und Sinnlichkeit, welche durch Vertrauen entsteht, zu verbinden. Läßt du dich auf dieses komplizierte, wie leidenschaftliche Hin und Her und die Möglichkeit auf gemeinsames Wachstum ein, kannst du jetzt traumhaft schönes Liebesglück erleben (Venus-Jupiter-Sextil.)
Auf einer noch tieferen Ebene geht es um die Enttabuisierung alter, bisher totgeschwiegener weiblicher oder durch das Weibliche entstandene Traumata (Venus-Lilith-Konjunktion (exakt am 22.03.) ) Vielleicht möchtest du vermehrt im konstruktivsten Sinne dafür kämpfen, dass entsprechende Tabus aufgebrochen werden und die Welt mehr über diese totgeschwiegenen Traumata spricht (typische Lilith-themen wären: Unterdrückung von ungewöhnlichen, andersartigen Frauen im Lauf der Weltgeschichte (bspw. Hexenverfolgung), Fehl- wie Totgeburten, Kastrationsängste von Männern, Sündenbockprojektionen, ungewollte Unterwerfungen im sexuellen Akt) . Die Chance, die sich meines Erachtens hier auftut ist ein Schritt in Richtung der revolutionären Heilung der Beziehung des Weiblichen und auch männlichen Prinzips, welche Frauen und Männern zu mehr Ganzheitserfahrung führt. Der Kosmos bietet uns im besten Fall die Chance, die kraftvolle, radikal-autonome wie erotische, leidenschaftlich-hingebende Seite in uns zu vereinen und den beginnenden, neuen Entwicklungszyklus dieser Thematik auf einer neuen Bewusstseinsebene zu erleben.

Ich Feier Euch und das Leben, wie auch die Melancholie und das begrenzte Mensch sein (vor dem auch ich mich manchmal einfach nur verstecken oder in die große Unendlichkeit zurück kehren möchte)!
Eine herzliche Umarmung schickt Euch, Luisa

Astrologie Mondzyklus Planeten Transite Vollmond